frau beim fussbadenDieser Post handelt um eine Zehenerkrankung, dem Nagelpilz. Da ich selbst schon länger mit dieser Erkrankung kämpfe, möchte ich euch heute zeigen, welche Methoden mir zur Besserung geholfen haben. Doch als Erstes ein paar generelle Informationen:

Einen Nagelpilz erkennt man daran, dass die Nägel verfärbt und brüchig sind und auch die Oberfläche der Nägel ist verändert. Bei einem Nagelpilz handelt es sich jedoch nicht nur um ein optisches Problem. Wenn man den Nagelpilz nicht behandelt, kann er sich ausbreiten, zudem begünstigt er die Bildung von Fußpilz.

Des Weiteren können infizierte Nägel so dick werden, dass man sie kaum noch schneiden kann und es kann zu Problemen beim Schuhetragen führen. Wie sollte man den Nagelpilz behandeln? Hilft ein einfaches Fußbad gegen Nagelpilz?

Fußbäder bei Nagelpilz

Viele Betroffene greifen bei Nagelpilz zunächst zu einem Fußbad. Dafür kann man zum Beispiel auch ein Fußsprudelbad verwenden, denn dann ist das Fußbad noch angenehmer.

Ist ein Fußbad jedoch auch wirksam?

In der Regel ist es keine schlechte Idee, dass man bei Nagelpilz ein Fußbad macht (s. Fußsprudelbad Test). Jedoch gehen die meisten davon aus, dass durch die Fußbäder der Nagelpilz verschwindet. Das Wasser soll die Nägel aufweichen und so dann auch den Pilz bekämpfen.

Das kann so aber nicht ganz funktionieren, da sonst jeder nach einem Bad keine Fußnägel mehr hätte. Es ist richtig, dass das Keratin aufweicht, jedoch der Nagelpilz verschwindet nicht ganz. Damit auch der Nagelpilz verschwindet muss man die betroffenen Stellen entfernen.

Wie sollte man Nagelpilz richtig behandeln?

barfuss ueber dem wasser

Man kann bei der Behandlung eines Nagelpilzes durchaus ein Fußbad einsetzen. Jedoch ist dies nur als weitere Maßnahme ratsam und nicht zur alleinigen Behandlung. Ein Nagelpilz sollte medikamentös behandelt werden und dabei sollte man zusätzlich auf eine gute Fußpflege achten.

Ein gutes Mittel bekommt man in der Apotheke und in den Medikamenten sind in der Regel Urea und Bifonazol enthalten. Durch Urea (Harnstoff) wird der Nagel aufgeweicht und dann kann man diesen Stück für Stück mit einem Spatel entfernen.

Diese Behandlung dauert im Normalfall zwei Wochen und danach ist dann der betroffene Teil des Nagels freigelegt. Anschließend behandelt man die Stelle dann für ungefähr vier Wochen mit einer Creme die antimykotische Wirkung hat. Wenn diese Behandlung abgeschlossen ist, kann dann der Nagel wieder ganz gesund nachwachsen.

Hausmittel bei Nagelpilz

Es gibt verschiedene Hausmittel wie beispielsweise das Fußbad bei Nagelpilz. Damit man den Nagelpilz jedoch komplett wegbekommt sollte man die hier genannten Hausmittel nur als Ergänzung verwenden und immer auf eine medikamentöse Behandlung zurückgreifen.

Weitere Hausmittel gegen Nagelpilz:

  • Essig oder Essigessenz soll durch die Säure den Nagelpilz abtöten
  • Die Nägel mit Knoblauch einreiben und Knoblauch verzehren soll den Nagelpilz von außen und innen bekämpfen
  • Teebaum- und Lavendelöl gelten als pilzabtötend
  • Backpulver mit Wasser vermischen und auf den Nagel geben
  • Hochprozentiger Alkohol
  • Zahnpasta

Hinweis: Dieser Artikel ist meine persönliche Meinung und ersetzt keine ärztliche Beratung.